Kuchen Rezepte

Käse-Sahne-Kuchen

14. Mai 2015
käsesahnekuchen_2

Lust auf Kuchen, aber wenig Zeit zum backen? Dann ist dieses Rezept genau das richtige. Plus: Es eignet sich super wenn man sich mit seiner besseren Hälfte nicht auf die Füllung einigen kann. Mein Liebster mag nämlich zum Beispiel keine Schokostückchen in der Kuchencreme – was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, denn das ist schließlich das beste daran. Wir haben aber eine friedliche Lösung gefunden: Eine Käse-Sahne-Creme als Basis und diese dann aufgeteilt, sodass ich in meinen Teil die ganzen schönen Schokosachen reinmixen konnte, die er nicht leiden kann. Die eine Hälfte des Kuchens wurde mit seiner Füllung bestrichen, die andere mit meiner. Problem gelöst, alle sind happy :)

Heute gibt es also einen blitzfix vorbereiteten Käse-Sahne-Kuchen. Aber nicht täuschen lassen: Auch wenn er nur wenig Vorbereitungszeit braucht muss er über Nacht im Kühlschrank fest werden. Heute bleibt der Backofen nämlich kalt!

Käse-Sahne-Kuchen

Zeitaufwand: 15 Minuten Vorbereitung + Festwerden lassen im Kühlschrank (mind. 4 Stunden, besser über Nacht)

Schwierigkeitsstufe: Einfach

käsesahnekuchen_1Zutaten:

  • Biscuitboden
  • 200 g Schlagsahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Gelierpulver (sollte 6 Blättchen Gelatine entsprechen)
  • 750 g Magerquark
  • 120 ml Milch
  • 80 g Zucker
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Glas Sauerkirschen
  • KitKat
  1. Biscuitboden in eine Springform legen und dazu ggf. zuschneiden (ich gebe es zu, da es heute schnell gehen sollte habe ich einen gekauft. Man kann die aber natürlich auch ganz schnell selbst machen 😉 )
  2. Schlagsahne mit dem Vanillezucker und der Hälfte des Gelierpulvers aufschlagen, sodass eine steife Masse entsteht
  3. Quark, Milch, Zucker , Zitronensaft und die andere Hälfte des Gelierpulvers in eine zweite Schüssel geben und gut verrühren
  4. Schlagsahnemasse unterheben

So – das ist bereits die Basiscreme. Jetzt könnt ihr sie ganz nach Geschmack verfeinern! In meinem Fall:

  1. Sauerkirschen abgießen
  2. KitKat zerkleinern
  3. beides in die Creme geben und gut unterrühren
  4. Creme in die Springform füllen, glattstreichen und über Nacht in den Kühlschrank stellen

käsesahnekuchen_3Tipp: Wenn man verschiedene Füllungen auf dem Kuchen haben will, sollten die ja idealerweise nicht ineinanderlaufen. Ich habe ein Frühstücksbrettchen als Trennscheibe genommen, denn das hatte genau die richtige Größe. Am besten holt ihr euch dazu ein zweites Paar Hände, sonst wird das mit dem Festhalten des Brettchens und dem gleichzeitigen Einfüllen der Creme kompliziert… aber so bekommt man jedenfalls eine schöne gerade Kante.

Noch ein Tipp: Wenn ihr Smarties zur Verzierung nehmt wie ich, legt sie erst kurz vor dem Servieren auf den Kuchen. Je länger sie auf der Masse liegen, desto stärker färben sie ab.

Und noch ein Tipp: Wenn ihr den Kuchen am nächsten Tag aus der Springform lösen wollt, fahrt vorher mit einem Messer vorsichtig am Rand entlang. Dann bleibt nichts kleben :)

Eine feine Geschichte. Und natürlich ist eurer Fantasie bei diesem Kuchen keine Grenze gesetzt: Ob mit Beeren, klassisch mit Mandarinen, Krokantstückchen oder Nüssen – rührt in die Masse was immer ihr mögt. Gutes Gelingen!

Lust auf mehr?

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen


*